Ackerspiele und Drachenfest auf dem Tempelhofer Feld

Am 25.10.2017 fand auf dem Stadtacker-Gelände auf dem Tempelhofer Feld bei optimalen Wetterbedingungen ein Drachenfest statt. Wind, Sonne, Temperatur, ... alles war perfekt.

Als Auftakt gab es einen Drachen-Workshop für geflüchtete Kids, bei dem die Kinder Drachen unter Anleitung der Kulturlotsen bauten, bastelten und gestalteten. Dieser fand in der "MüToWa" statt, die sich fußläufig in unmittelbarer Nähe des Stadtackers befindet. Bei der "MüToWa" handelt es sich um eine kleine beheizte Halle mit einem größeren und einem kleineren Raum, die für diesen Zweck hergerichtet wurde. Mit viel Spaß und Enthusiasmus wurden flugfähige Drachen gebastelt.

Parallel wurden zwei Suppen gekocht und damit für das leibliche Wohl der Werktätigen und Kreativen gesorgt. Auch Softdrinks, sowie Kaffee & Tee standen zur Verfügung.

Nachdem die Kinder ihre Drachen gebastelt hatten und nach dem gemeinschaftlichen Essen, liefen sie zum Stadtacker, um mit den Kulturlotsen die Drachen steigen zu lassen.

Eine weiterer Höhepunkt war die Einradstation auf dem Stadtacker. Es wurden Einräder zur Verfügung gestellt, auf denen "Ewie" der Einradkünstler der DINGADU-Künstlertruppe allen Interessierten zeigte, wie man aufsteigt und Einrad fährt. Alle Kinder waren sehr happy mit Workshop, Einrad und Flug-Fest.

 

Ein besonderer Bestandteil des Drachenfestes waren die Ackerspiele, für die ein zweigleisiger Parcour mit Wasserfarben aufgemalt wurde. Er umfasste sowohl Ballwurf als auch Sackhüpfen, Eier- und Rückwärtslauf.

Am Nachmittag wurde aus Teelichtern ein Lichtermeer gezaubert und ein Brandmeister vom Stadtacker entzündete eine Feuertonne. In der Abenddämmerung erklang Livemusik mit Gesang & Tanz von den Kulturlotsen Lamine, Alma & Olga. Mehrere Gäste des Festes beteiligten sich an Tanz und Musik, so dass eine wunderbare Stimmung aufkam.

Gegen 19 Uhr erlosch das Licht auf dem Stadtacker und alle gingen beschwingt heimwärts. Die ca. 200 Besucher im Durchlauf fanden die Stimmung und Aktionen gut. Einige erfuhren rein zufällig von der Veranstaltung. Das Feedback der Gäste gab eine einhellig positive Resonanz wider: "Es war wie ein kleiner Karneval mit vielen schönen Aktionen".

 

Zum zwischenzeitlichen Aufwärmen gab es die beheizte MüToWa-Räumlichkeit, die trotz Ungemütlichkeit als ehemalige Mülltonnenwaschanlage doch eine eigene Atmosphäre und Dynamik aufwies.

Die Ablauforganisation funktionierte und die Stimmung der Verantwortlichen untereinander war gut.

 

Berlin, 02.11.17, Kim / Julia