Opferfest „Eid ul-Adha“ 2018

Letzte Woche Donnerstag war richtig schön was los in der Alte-Jakob-Straße.

"Opferfest" - gut davon hatte ich schon gehört, ging ja auch durch die Nachrichten: für die Muslime weltweit beginnt heute ..., aber was genau das ist? Keine Ahnung.

Unterdessen weiß ich soviel: für die Kinder gibt es Geschenke, und deshalb waren sie schon Tage vorher ganz dolle aufgeregt (so wie wir früher, wenn Weihnachten näherrückte).

Die Unterkunft hatte ordentlich Spenden generiert, und so durften die Kinder sich vom "muslimischen Weihnachtsmann" was wünschen. Also nachgedacht und Wunschzettel ausgefüllt. Der armen Franzi fiel die Aufgabe zu, die ganzen Sachen zu bestellen, was zur Folge hatte, dass in der Woche vor der Bescherung zahllose Paketboten zahllose Pakete anlieferten. Die Kids machten Stielaugen ...

Dann musste das Zeug natürlich noch festlich verpackt werden. Ich machte mich erbötig, jede Menge Geschenkpapier und Schleifchen heranzuschaffen, das eigentliche Verpacken übernahmen besser geübtere Hände.

Dann musste der Gemeinschaftssaal noch hergerichtet werden. Regale und Geschirr raus, die Tische anders stellen, Deko rein. Hier unterscheidet sich das Fest dann aber doch von Weihnachten: wir operierten mit Ballons, Girlanden und Luftschlangen – das sah jetzt eher nach Silvester aus. Nun denn ...

Schließlich war der große Tag gekommen. Um 15.00 Uhr sollte es losgehen, um 16.00 Uhr ging‘s los.

Der Saal war gerammelt voll. Eltern, Gäste, die Kleinen in freudiger Erwartung. Es gab kalte und warme Getränke, Gebäck, ein kleines Obstbuffet. Die Chefin hielt eine kurze Ansprache, und dann ran an die Geschenke! Es wurde etwas turbulent im Container, die Alten brachten sich und ihren Kaffee in Deckung.

Nur zwei Bemerkungen:

*Kleine Mädchen in einem gewissen Alter haben offenbar dieselben Vorlieben. Auf dem Gelände befinden sich seitdem vier absolut gleiche Puppenwagen (rosa), welche mit vier absolut gleichen Puppen (rosa Kleidchen) besetzt werden könne. Ich gab den Mädels den Tipp, ihren jeweiligen Wagen individuell zu pimpen.

*Ferngesteuerte Hubschrauber fliegen nur innerhalb der Reichweite des Controllers. Außerhalb der Funkverbindung schaltet der Motor ab, und das Teil fällt wie ein Stein vom Himmel. Diese bittere Erfahrung musste mein kleiner Freund Hamsad machen. Doof nur, dass er seinen Hubi über einen Baum im Nachbargrundstück jagte, und der Hubi auf den Baum stürzte. Wo er nun irgendwo in luftiger Höhe für uns unsichtbar in den Blättern hängt. Was nun? Jetzt müssen wir wohl warten bis Herbst ist, und der Baum seine Blätter abwirft. Seitdem ist Hamsad etwas stinkig.

Ansonsten waren aber alle froh und begeistert, und abends ging es dann ja noch zum Multi-Kulti Kiezfest in die Wassertorstraße.
Doch das ist eine andere Geschichte.

* AMBI, 31.08.2018